Magendarmbinung - Chirurgie

MAGENDARMBINUNG-CHIRURGIE (SleeveGastrektomi)

Fettleibigkeit (Übergewicht) bedeutet im Grunde, dass das Gewicht einer Person nicht im Verhältnis zu deren Alter, Geschlecht und der Körpergröße steht – d.h., dieses größer ist. Im Verlauf dieser Krankheit ist es der betroffenen Person nicht möglich, dieses Übergewicht mittels Diät, sportlicher Aktivität oder medikamentös entgegenzuwirken. Sehr oft ist bei dieser Form der Krankheit zu beobachten, dass Betroffene, die durch verschiedene Diäten ihre überflüssigen Pfunde verlieren, im so genannten Jojo-Effekt sehr schnell wieder zunehmen. Die weitverbreitete Krankheit unserer heutigen Zeit, die krankhafte Fettsucht (morbid obesity), findet ihre effektive und dauerhafte Heilung in der chirurgischen Behandlung.

Es ist bekannt, dass Fettleibigkeit bei der Entstehung folgender Krankheiten einen wesentlichen Faktor darstellen kann: Bluthochdruck, chronische Herzkrankheiten, Zuckerkrankheiten, Rheuma, Schlafapnoe-Syndrom, Depression, Fettleber, Leber-Zirrhose, Gallensteine, Schlaganfall/Lähmung, verschiedene Hautkrankheiten, geistige Krankheiten, Asthma, Probleme im Bereich des Muskel- und Skelettsystem, Prostata, Brust- Gebärmutter- und Darmkrebs.

Die Operation zur Magendarmbindung wird im Rahmen der laparoskopischen Chirurgie durchgeführt. Dies bedeutet, dass es nicht notwendig ist, den Bauchraum zu öffnen und der Eingriff somit minimiert wird. Dieser erfolgt durch kleine Löcher im Bauch. Des Weiteren wird eine kleine medizinische Kamera verwendet, um ca. 80 – 85% des Magens zu entfernen. Damit wird die Kapazität des Magens zur Nahrungsmittelaufnahme reduziert. Durch diese Methode wird das Risiko für Schmerzen, Leistenbrüche oder Wundinfektionen zum größten Teil minimiert. Diese Art der Operation kommt für Patienten im Alter zwischen 18 und 65 vorzugsweise in Betracht.

Bei der Magenschlauchbindung wird ein Großteil des Magens entfernt. Es bleibt sodann nur noch ein Schlauch entlang der kleinen Magenkurve als Verbindung zwischen Speiseröhre und Darm erhalten. Nach der Operation verliert der Patient in der Regel innerhalb von ein bis eineinhalb Jahren 40% - 60% seines Körpergewichts. So kann beispielsweise ein Patient, der vor der OP 160 kg wog, 80 kg - 90 kg verlieren. Circa 80% der Zuckerpatienten und ca. 60% der Blutdruckpatienten stellen nach der Magendarmbindung die Medikamenteneinnahme ein.

Personen, die an Fettleibigkeit (morbid obesity) leiden oder dahingehend veranlagt ist, wird empfohlen, sich der Operation zu unterziehen, noch bevor der Körper dauerhafte übergewichttypische Schäden davonträgt. Diese Operation dauert im Schnitt eine Stunde. Die Magenschlauchbildung hat im Vergleich zu anderen Operationsmethoden im Bereich der Fettleibigkeit den erheblichen Vorteil, dass sie wiederholt (Revision) werden kann. Bei anderen Operationsarten ist ein weiterer medizinischer Eingriff - beispielsweise bei erneuter Gewichtszunahme des Patienten - sehr kompliziert, was im Bereich der

Magenschlauchbildung nicht der Fall ist. Auch ist das Risiko des Vitamin- und Mineralienmangels im Vergleich zu anderen Methoden sehr gering; dies stellt einen weiteren Vorteil dieser Methode dar.

Die Operationsvorbereitung beträgt circa einen Tag, der stationäre Aufenthalt danach circa drei Tage. Der Patient kann ungefähr eine Woche nach dem Eingriff seinem gewohnten Tagesablauf wieder nachgehen; auch beruflich. Dem Patienten wird durch einen Berater ein individuell erstellter Ernährungsplan zur Verfügung gestellt.

In Verbindung mit dem individuell erstellten Ernährungsplan verliert der Patient schnell an Gewicht, bei gleichzeitig vollwertiger Nahrungsaufnahme. Das Programm beginnt zunächst damit, dass nach der OP anfänglich nur flüssige Nahrung aufgenommen wird. Danach wird schrittweise Püriertes, Weiches und Festes aufgenommen. Nach ca. fünf Wochen kann uneingeschränkt gespeist werden.

OP- Vorbereitungen / Untersuchungen

  • Bluttests
  • Ultraschalluntersuchung (Abdomen USG)
  • Lungen- PA
  • EKG – Herzrhythmus
  • Kardiologische Untersuchung
  • Untersuchung Innere Medizin
  • Untersuchung auf Brustkrankheiten
  • Gastroskopie
  • WhatsApp chat